Herford, 18. November 2019

Wie sich Digitalisierung auswirkt

, Neue Westfälische

Erich-Gutenberg-Gesellschaft: Professorin der Ruhruniversität Bochumbeleuchtet die Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Besucher erleben eine kurzweilige Vortragsstunde

Kreis Herford. Der Vortrag von Professorin Uta Wilkens von der Ruhruniversität Bochum über Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt stand im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung der Erich-Gutenberg-Gesellschaft im großen Vortragssaal der Sparkasse Herford.

Der Vorstand der Herforder Erich-Gutenberg-Gesellschaft hatte zu ihrem Zweijahres-Leitthema „Die Welt in zehn Jahren“ das Referat „Veränderung der Arbeitswelt durch die Digitalisierung und deren Bedeutung für Unternehmen und deren Mitarbeiter“ ausgewählt, „weil es ganz im Sinne von Erich Gutenberg Theorie und Praxis in Wissenschaft und Wirtschaftspraxis verbindet“, wie Vorstand Michael Heitkamp eingangs erklärte.

Die Wahl von Uta Wilkens als Referentin erwies sich als Volltreffer. Die wirtschaftlich interessierten Gesellschaftsmitglieder und Gäste wie unter anderen Bürgermeister Tim Kähler erlebten eine kurzweilige

Vortragsstunde, in der ein gewaltiger, wissenschaftlich fundierter Informationsblock in flüssigen, klaren Worten dargelegt wurde.

Dieser mochte für die Damen und Herren aus der Praxis schwer verdaulich sein, war jedoch zum Nachdenken über eines der aktuellsten Themen der Gegenwart, Digitalisierung der Lebenswelt, gut geeignet.

Immerhin ist ein Großteil, wenn nicht fast alle der an diesem Abend im großen Vortragssaal der Sparkasse anwesenden Mitglieder der Erich-Gutenberg-Gesellschaft, direkt oder indirekt von der durch die Digitalisierung veränderten Beschäftigungsformen, psychologischen Vertragsbeziehungen, Kompetenzerfassung und Kompetenzmanagement, Change Management, alles Begriffe aus dem Gastvortrag, als Firmenchef, Angestellter, Arbeiter oder Führungsperson betroffen.

Neue Geschäftsmodelle werden entstehen, sagt die Leiterin des Lehrstuhles „Arbeit, Personal und Führung“ an der Ruhr-Universität in Bochum, und führt Beispiele aus dem „Solution-Business – Vernetzung mit dem Kunden“ an. Die Firma Claas verkaufe nicht nur Erntemaschinen wie Mähdrescher oder ähnliches Gerät, sie biete, so Uta Wilkens, Landwirten mit dem Paket „Claas Maxi Care“ integrierte Erntelogistik an: Wann ist der beste Erntezeitpunkt? Wann kommen welche Maschinen von woher zum Einsatz? Immer in Verbindung mit Wetterdaten werde die Ernte optimal eingefahren, verspricht das Digital-Paket der Firma. Dieses neue Geschäftsmodell steht laut Wilkens inmitten des Spannungsfeldes von Digitalisierung der Marktbearbeitung und Digitalisierung der Prozessabläufe.

Des weiteren zeigte die Referentin beim Streifzug durch ihre wissenschaftlichen Arbeiten auch Aspekte der Digitalisierungsforschung auf, etwa „Arbeit 4.0 – Problemlösung im digitalen Ökosystem“, oder, für das Auditorium begreifbarer, „Arbeit 4.0 – In technischen Bereichen“.

Ein vom Vortrag sichtlich beeindruckter Vorstand Michael Heitkamp sagte mit nicht ganz ernst gemeinten Worten: „Jetzt wissen Sie, was Sie in Ihren Betrieben zu tun haben“. Er lud die Gäste zum Abschluss zum kleinen Imbiss und vertiefenden Gesprächen ein.



Zurück